Was kostet der Chip und welche Funktion hat er für die Veranstaltung?

Der REAL-TIMECHAMPION- CHIP, Zeitnahmechip, Laufchip oder einfach kurz Chip ist ein Teil eines Transpondersystems zur Zeitmessung.
Beim Überqueren der Zeitnahmematten erfolgt eine Messung der exakten Uhrzeit für den Chip, der anhand seiner eingravierten Nummer identifizierbar ist.
Der Veranstalter ordnet jeder Startnummer, die in einer Ergebnisaufstellung auftauchen soll, einen Chip zu.
In der Voranmeldephase kann ein erworbener Chip (Eigenchip) angegeben werden, somit muss kein Chip gemietet werden, es sei denn, man nimmt an zwei Läufen teil; denn der Chip darf nur von einer Person (Eigentümer) einmal (also bei einem Lauf) bei der Veranstaltung in den Messergebnissen auftauchen.
Das Tragen von zwei Chips gleichzeitig (wegen der Teilnahme an zwei Läufen) nicht zulässig.

Auch von den "Bambini" müssen trotz offizieller Nichtzeitnahme Zeitnahmechips getragen werden, nämlich um die Zielüberquerungsreihenfolge zu dokumentieren - eine Publikation der Zeiten findet jedoch nicht statt!

Des weiteren gibt es die blauen Chips, die man für 5,- Euro als Erwachsener und 2,- Euro als Kind mieten kann. Gibt man den gemieteten Chip nicht am Veranstaltungstag wieder zurück, so erhält man kein Finisher-T-Shirt. Da es sich um Einmalchips handelt, kann der Teilnehmer den gemieteten Chip nicht erneut einsetzen. Abgegebene Chips werden von Zeitnahmedienstleister wiederverwertet. Mit der Abgabe des Chips schonen Sie Ressourcen und die Umwelt. Die Regel ein Chip pro Lauf und Veranstaltung und Teilnehmer (eine Übertragung ist nicht zulässig) gilt generell.

Zurück